Broschüre zur Kultursensiblen Pflege für Lesben und Schwule soeben erschienen

"Pflegekräfte benötigen Wissen um die schwul-lesbische Kultur und genügend Informationen, um die Erfahrungen
alter homosexueller Menschen in den geschichtlichen Zusammenhang einordnen zu können", so NRW - Emanzipationsministerim Barbara Steffens im Vorwort der Veröffentlichung.
Die von Dr.in Gabi Stummer im Rahmen des Landesprojektes zur Kultursensiblen Pflege für Lesben und Schwule erarbeitete Broschüre wendet sich an die Pflege, insbesondere an die Fachrichtung Altenpflege. Sie soll zu einem professionellen Umgang der Pflegenden mit älteren, alten und hochaltrigen gleichgeschlechtlich liebenden Menschen beitragen.
Im Anschluss an eine thematische Einführung skizziert ein Rückblick in die jüngere deutsche Geschichte das politische und gesellschaftliche Klima, das für die ältere Generation der  Lesben und Schwulen  prägend war. Hervorgehoben wird, welche Auswirkungen die tief verwurzelte Homophobie auf das alltägliche Leben hatte. Das Wissen über die gesellschaftlichen Bedingungen, in denen Lesben und Schwule aufgewachsen sind, kann zu einem besseren Verständnis ihrer heutigen Lebenssituation führen. Welche Anforderungen sich daraus für die (Alten)pflege ergeben und welche Kompetenzen erforderlich sind, erläutert die Autorin in ihren Ausführungen über das zugrunde liegende Pflegeverständnis.

Kultursensible Pflege für Lesben und Schwule. Informationen für die Professionelle Altenpflege
Hg.: Kultursensible Pflege für Lesben und Schwule in NRW; rubicon e.V., 2014

(Download dauert ein paar Sekunden)


◄ Zurück zur Übersicht