Wohnen im Alter: Für Lesben und Schwule ein großes Thema

Immerhin: Das Magazin des Verbandes der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen e.V. spricht von einer wenig beachteten Zielgruppe und kann nachvollziehen, dass ein Leben in lesbisch-schwuler und queerer Gemeinschaft durchaus Aufgabe öffentlicher Wohnraumförderung sein kann. (Ausgabe 5/2014) Bisher werden meist die bekannten Wohnprojekte angeführt: In Berlin der der "Lebensort Vielfalt", in Köln die "villa anders", dann noch die eine oder andere Initative bzw. Stiftung.
Jetzt darf die Community sich auf neue Wohnprojekte freuen! Wien bekommt ein "que(e)res Stadthaus, offen für alternative Familienformen, Menage à trois, Paare, Singles, Schwul, Lesbisch, Bi, Trans*, alle Generationen und Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Geplant ist auch eine Wohneinheit für queere Asylbewerbende. Einzug, so die Prognose, wird 2016 sein. Und in Berlin-Neukölln baut die Beratungsstelle RuT  für Lesben und Freundinnen ein Wohn- und Kulturzentrum mit Pflege-WG.


◄ Zurück zur Übersicht