Voller Saal mit überwiegen jungem Publikum: Coming Out gestern und heute

7. Mai 2014 Münster. Zwischen 14 und 64 Jahren waren sechs Gäste in der Gesprächsrunde, zu der SCHLAU NRW und die Landeskoordination für ältere Lesben und Schwule eingeladen hatten. Im Rahmen der Hirschfeld-Tage 2014 NRW erzählten sie von ihren Coming-Out-Erfahrungen, über Mut und Aufbruch in unterschiedlichen Epochen und Lebensaltern. Im Vergleich zu früher ist es heute üblicher, schon in der frühen Pubertät out zu sein. Auch gibt es bei der jüngeren Generation offenbar mehr Rückhalt in der Familie. Wie groß die Einsamkeit immer noch sein kann, berichtete die 14jährige Joel. In der Schule hätten erst mal alle "cool" reagiert. Inzwischen aber wenden die Mitschüler_innen sich ab und geben ihr deutlich zu verstehen, dass sie nicht  willkommen ist. Für Joel gehört inzwischen der Dienstag zum besten Tag in der Woche. Dann nämlich geht sie ins "Track", dem Münsteraner Jugentreff für Lesben, Schwule und Trans* und für alle jene, die Vielfalt l(i)eben.  Auch die anderen Talkgäste erzählten eindrucksvoll von ihren Coming-Out Erfahrungen als lesbisch, schwul oder transident lebender Mensch. Zum Auftakt der bewegenden, von Benjamin Kinkel und Carolina Brauckmann moderierten Veranstaltung sang "Homophon", der erste schwule Männerchor Münster.


◄ Zurück zur Übersicht